Wohnungsgesuche von Geflüchteten

Eine Wohnung zu finden, das ist meist nicht einfach. Für Menschen, die von öffentlichen Geldern abhängig sind, ist die Wahl der Wohnung an eine gewisse preisliche, aber auch Quadratmeter bezogene Grenze gebunden.

Zu diesen Menschen gehören auch viele Geflüchtete.

Sie sind bei der Wohnungssuche vor besondere Herausforderungen gestellt. Einerseits sehen sie sich oft mit Vorurteilen konfrontiert, andererseits beherrschen sie oft die Sprache nicht ausreichend und haben nur beschränkten Zugang zu Medien, die bei der Wohnungssuche unterstützen.

Das hat zur Folge, dass viele Geflüchtete teilweise über Jahre hinweg in Unterkünften festsitzen, die oft nicht den Bedürfnissen eines menschenwürdigen Lebens entsprechen.

Wir wollen Sie als potenzielle Vermieter und Vermieterinnen auf diesen Personenkreis aufmerksam machen. Als Begleitung und Ansprechpartner steht eine Person des Freundeskreises zur Verfügung.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die in der Tabelle genannten Grenzen bezüglich Mietpreis und Größe Obergrenzen sind, die – genau wie bei Beziehern von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II – nicht überschritten werden können.

Wichtig hierbei: Die Höchstmietbeträge setzen sich zusammen aus Grundmiete zuzüglich Nebenkosten.

Wohnungskosten

Wenn Sie vermieten möchten oder Rückfragen haben, stehen gerne zur Verfügung:

Verena von Wedel, Diakonie
v.vonwedel@kdvhok.de , Tel.: 07941-989728

info@freundeskreis-asyl-oehr.de , Tel.: 07941-9631143
facebook@freundeskreis-asyl-oehr.de

Hilfe bei der Vermittlung von Wohnungen:

www.kreisdiakonieverband-hohenlohekreis.de/fileadmin/mediapool/gemeinden/D_kreisdiakonieverband_hohenlohekreis/Dokumente/SKMBT_C25317071809040.pdf